Wandelkonzert am 12. Oktober 2020

Schlagbauer und Meinhold
Bildrechte: Marius Müller

Bei unserem lang geplanten ökumenischen Orgelspaziergang durch beide Burgsinner Kirchen begeisterte der Universitätsorganist Dr. Wieland Meinhold mit seinen ausgesprochen vielfältigen Künsten an beiden Königinnen der Instrumente.

Vor dem eigentlichen Konzert konnten einige Interessierte schon einmal eine Orgelführung am Spieltisch der elektrischen Trakturorgel der Firma Steinmeyer in der Evangelischen Kirche teilnehmen. An Modellen mitgebrachter Holz- und Aluminiumpfeifen erläuterte er die Funktionalität der Orgelpfeifen und er brachte den Zuhörern die vielen Varianten der einzelnen Register und Klangfarben nah

Der ersten Teil des Orgelspaziergangs in der evangelischen Kirche stand unter dem Motto "Bach und Italien". Mit viel Elan brachte uns Dr. Meinhold Hintergrundwissen zu den Stücken und den Komponisten nahe und spielte diese vortrefflich. Neben Bach gesellten sich Stücke von G. Frescobaldi, G. Tartini, G. Torelli, D. Scarlatti, T. Albinoni und Domenico Zipoli. Ebenso standen die populären Meister Antonio Vivaldi und Arcangelo Corelli auf dem Programm.

Orgelführung
Bildrechte: Sabine Schlagbauer

Nach dem kurzen Sparziergang in die katholische St. Michaelskirche hatte Wieland Meinhold für die wuchtige Orgel das Thema "Georg Philipp Telemann & Frankreich" gewählt. Ein reizvolles Thema des zweiten Konzertteils, gepaart mit der Eleganz Pariser Orgelkunst von Dandrieu, Nivers, Rameau, Couperin und Clerambault. Imposant stand das weltberühmte „Grand Sortie Es-Dur" von Léfebure-Wely am Schluss und entlockte den rund 30 Zuhörern mehrfachen Applaus und – so der Organist selbst – opulente Spenden.

Es war ein berauschender und wundervoller Abend, den wir gerne einmal in naher oder ferner Zukunft wiederholen möchten.