Rückblick 2021

Happy Hour

Band der Happy Hour
Bildrechte: Linda Vogel

Happy Hour - die Stunde für Leib und Seele. Unter diesem Motto lud die Evangelische Kirchengemeinde am Abend des 7. Novembers zu einem besonderen Gottesdienst ein.

Der Name war Programm: Es ging darum vom Alltag abzuschalten, Kraft zu tanken und sich zu besinnen. Gestaltet wurde der Gottesdienst musikalisch von einer Band, bestehend aus Marina König, Gerald und Kristin Jeckel, Arved Meyer und Sabine Schlagmüller. Mit modernen Lobpreisliedern wurde die Gemeinde mit hineingenommen in eine besinnliche Stimmung.

Nach einer Andacht von Arved Meyer aus Aura, in der er dazu einlud Jesu Aufforderung "Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, ich will euch erquicken!" ernst zu nehmen, konnte die Gemeinde verschiedene Stationen in der Kirche nutzen. Auf Zetteln durften Gebetsanliegen geschrieben werden, für die in der kommenden Woche gebetet wird. Diese Gebete und Steine als Zeichen für das, was uns belastet konnte an einer im Altarraum aufgebauten Klagemauer symbolisch abgelegt werden. Zuletzt gab es die Möglichkeit sich ijm hinteren Bereich der Kirche durch Mitglieder der Kirchenvorstandes persönlich segnen zu lassen, um so ganz individuell die Begleitung und den Schutz Gottes zugesprochen zu bekommen.

Die Stationen wurden rege genutzt und obwohl das Liedgut weitestgehend neu war, trauten sich viele mitzusingen. Nach einem kraftvollen Halleluja von der Band, musste neben der Seele auch der Leib nicht ohne Stärkung auskommen. Mitglieder des Familiengottesdienst-Teams bereiteten auf dem Kirchhof Glühwein, Punsch und Gebäck in gemütlicher Atmosphäre vor. Gewärmt von den Feuerschalen blieben einige noch lange, um diese Stärkung für den Alltag ausklingen zu lassen.

 

Herzlichen Dank an die vielen Helfer, die diesen Gottesdienst möglich gemacht haben.

Geplant ist nun das neue Format in unregelmäßigen Abständen wieder anzubieten, denn Kraft für Leib und Seele kann jeder immer wieder gut gebrauchen.


 

Erntedankfest „Was macht dein Leben reicher?“

Erntedankaltar
Bildrechte: Sabine Schlagbauer

Am 3.10. konnten wir mit rund 90 Besuchern unser Erntedankfest feiern, musikalisch umrahmt von Herrn Rausch an der Orgel und endlich auch mal wieder unserem Posaunenchor.

Einige Gemeindeglieder spendeten im Vorfeld Erntegaben, mit denen Sabine und Alfred Schönmeier unsere Kirche wunderschön geschmückt haben. Beim Sammeln der Gaben halfen in diesem Jahr auch unsere Präparanden und Konfirmanden fleißig mit und sie halfen auch bei der Gestaltung des Gottesdienstes.

Im Mittelpunkt des Gottesdienstes stand das Thema „Was macht dein Leben reicher?“. Dazu gab es im Vorfeld einige Interviews im Ort, die im Gottesdienst gezeigt wurden und die man auch auf dem YouTube Kanal der Pfarrerin nachschauen kann. Neben der Familie, Gesundheit, der Natur und den besonderen kleinen Momenten im Leben, wurde deutlich, dass auch wir gegenseitig unser Leben reicher machen können, wenn wir unsere Gaben einsetzen, die uns Gott geschenkt hat.

Beschwingt von den schönen Klängen der Musik und dankbar über alle guten Gaben, bekam am Schluss jeder wieder ein Stück unseres Erntedankbrotes mit nach Hause, gespendet von der Bäckerei Sachs und Stegmann.

Die Erntegaben wurden am nächsten Tag von der Pfarrfamilie wieder zur Lohrer Tafel gebracht, wo sie bedürftigen Menschen ausgegeben werden. Der Leiter der Diakonie Lohr, Michael Donath, nahm die Spenden dankend entgegen.


 

Herrgottesberg
Bildrechte: Sabine Schlagmüller

Gottesdienst auf dem Herrgottsberg in Rieneck

Am 17. Juli feierten wir auf dem Herrgottsberg in Rieneck einen Freiluftgottesdienst. Begleitet von den Klängen des Burgsinner Posaunenchores machten wir uns Gedanken über Psalm 107. „Danket dem Herrn; denn er ist freundlich, und seine Güte währet ewiglich.“ So viel Grund danke zu sagen können wir im Leben entdecken, wenn wir nur genau darauf achten und den Blick dafür schärfen.

Liebevoll war der Altar vor der Kapelle von Frau Weth gestaltet und alle Gäste trotzten dem starken Wind auf der Bergkuppe und wurden dafür mit einer wundervollen Aussicht über Rieneck belohnt.


 

Konfirmation 2021
Bildrechte: Sabine Vogel

Konfirmation in Burgsinn

Am 13. Juni konnten acht Jugendliche aus Burgsinn mit etwas Verspätung ihre Konfirmation feiern.

Für den festlichen Einzug sorgten einige Mitglieder des Posaunenchores, die den Gottesdienst vom Kirchhof aus musikalisch begleiteten. Um den endlich wieder erlaubten Gemeindegesang zu unterstützen, singen in der Kirche Marina König mit Pfarrerin Schlagbauer, begleitet von Arved Meyer am Keyboard.

Die von den Eltern der Konfirmanden und dem Mesnerehepaar Schönmeier wundervoll geschmückte Kirche ließ diesen Sonntag besonders festlich werden.

Die Predigt der Pfarrerin legte das bekannte und beliebte Irische Segenslied „Möge die Straße uns zusammenführen“ aus. Sie sprach von den schönen Erlebnissen und den Widrigkeiten, die den Jugendlichen in ihrem Leben noch begegnen werden. Bei all dem sollen sie wissen, dass Gott sie begleitet. Die Wege, die die Konfirmanden nun einschlagen mögen gepflastert sein von Gottes Segen.

Bei der anschließenden Segnung der Konfirmanden kamen die Jugendlichen in Zweierpaaren nach vorne und wurden dabei von wichtigen Personen aus ihrer Familie begleitet, Geschwister oder Paten. Diese legten – stellvertretend für die Pfarrerin – die Hände auf die Jugendlichen und so geschah der Segen gemeinschaftlich.

Als Erinnerung an die Predigt bekamen alle Jugendlichen ein Armbändchen mit einer Textzeile aus dem Segenslied.

Das erste Abendmahl der Jugendlichen durften sie im Familienkreis schon am Abend vorher einnehmen, um dem Sonntagsgottesdienst zu entzerren.

Trotz der begrenzten Zahl an zugelassenen Personen und den immer noch besonderen Umständen konnten die Jugendlichen ein schönes und segensreiches Fest feiern und haben somit ihre Zugehörigkeit zur Evangelischen Kirchengemeinde Burgsinn vor der versammelten Gemeinde bekräftigt.

 

Unseren Konfirmierten wünschen wir Gottes Segen: Mona Herget, Nils Herold, Lilian Sachs, Tino Bechold, Luis Foth, Isabelle Muthig, Louisa Schaidt, Sebastian Knöll (auf dem Bild von vorne nach hinten)


 

Himmelfahrt im Park
Bildrechte: Marius Schlagmüller

Christi Himmelfahrt am 13.5. um 10.30 Uhr im Burgpark

 

Bei überraschend gutem Wetter konnten rund 110 Besucher am Himmelfahrtsgottesdienst im Park in Burgsinn teilnehmen.

Musikalisch wurde der Gottesdienst vom Posaunenchor der Evangelischen Gemeinde unter Leitung von Matthias Dobler umrahmt, gesanglich begleitete Pfarrerin Schlagbauer die Lieder.

 

Auf selbst mitgebrachten Decken und Stühlen machten es sich die Anwesenden gemütlich und verfolgten den rund 40 Minuten langen Gottesdienst.

Pfarrerin Schlagbauer spielte in der Predigt mit Sprichwörtern rund um das Thema „Himmel“. Bei Sätzen wie „Dem Himmel sei Dank“, einem „Himmel voller Geigen“ oder „das Blaue vom Himmel herunterlügen“ merke man, dass der Himmel sich in den Sprachgebrauch eingeschlichen hat, wenngleich wir doch gar nicht genau wissen, wie er aussieht. Dennoch scheint es im Menschen einen Sehnsucht danach zu geben. Himmelfahrt nun ist ein Zeichen dafür, dass Gott seine eigene Macht begrenzt hat und ein wenig nahbarer für die Menschen geworden ist. Jesus herrscht an seiner Seite über die Welt und er tut es nicht mit Gewalt, Gier oder blindem Machtstreben, sondern sein Reich ist von Liebe geprägt. An dieser Liebe Gottes zu den Menschen und an unserer Liebe untereinander wird deutlich, wie Christus sich sein Reich vorstellt. Wenn wir so aneinander handeln, dann können wir auch ein Stück Himmel auf Erden erleben, so die Pfarrerin.

Nach dem Segen waren die Besucher eingeladen noch zu bleiben, um ihr selbst mitgebrachtes Picknick zu verspeisen und die Sonne zu genießen. Dies war ein gelungener Abschluss für einen schönen Gottesdienst unter freiem Himmel.